Logo:Hintergrund Kopf
  • Schrift:  clear  clear
 KiKu-Kassel >  Abenteuer Museum II > ...in der Kunsthalle Fridericianum I >

ABENTEUER MUSEUM IN DER KUNSTHALLE FRIDERICIANUM I

Kunsthalle Fisch; © Kulturamt der Stadt Kassel Ideen sammeln für die Kunst

Zeitgenössische Kunst erleben 3

Melonen essen für die Kunst – konzentriert sitzen die Kinder aus dem Spielhaus Weidestraße um ein großes Blatt Papier herum und kauen. Angelehnt an das Kunstwerk "Impulse Slight", 2010 von Nina Canell, sammeln sie Ideen – in diesem Fall Ideen für eigene Kunstwerke – indem sie auf Melonenkernen kauen.

Immer wenn ein Einfall da ist, schreiben sie ihn auf und kleben den Kern daneben. Sammeln sich Ideen eigentlich schneller mit Melonenkernen? Oder warum hat die Künstlerin das gemacht? Die Ausstellung "Ode to Outer Ends" stellt einen guten Einstieg zum Thema Konzeptkunst dar.

Im zweiten Teil erstellen die Kinder – angelehnt an die Materialien der Ausstellung – eigene Kunstwerke aus Draht, Nägeln, Magneten und Technikschrott. Dabei entstehen auch ungewöhnliche Titel für die eigenen Werke: "Die Kette des Todes" "Magnetaufsammler" oder auch "Das Windspiel der Technik". Am zweiten
und dritten Tag des Osterferienprogramms geht es spielerisch in der Ausstellung "Pink Wave Hunter" von Andro Wekua weiter. In kleinen Gruppen diskutieren die Kinder ihre Assoziationen zu den Kunstwerken.

Gemeinsam mit den Pädagoginnen des Spielhauses Weidestraße organisierten die Kinder zum Schluss ihre eigene Ausstellung: Sie installierten ihre Objekte auf Sockeln und bereiteten Führungen für Besucher, Eltern, Geschwister und Kinder aus dem Spielhaus vor – durch ihre eigene Ausstellung und die der Profis.

Kunsthalle 1; © Kulturamt der Stadt Kassel
Kleine Kunst - ganz groß!

Zeitgenössische Kunst erleben 3 mit:
Petra Meyer, Sandra Ortmann

Kulturamt
Spielhaus Weidestraße
Kunsthalle Fridericianum
Jugendamt
Veröffentlicht am:   17. 05. 2012