Logo:Hintergrund Kopf

ABENTEUER MUSEUM IM STADTMUSEUM

; © Stadt Kassel, Kulturamt; Foto: Ostrowskaja Abenteuer im Stadtmuseum

Geschichte puzzeln

Wie fühlt man sich, wenn man als Fremder, als Fremde in eine Stadt kommt? Wie begegnen einem die Menschen? Was sieht und hört man, wie erfährt man die Stadt, die eine neue Heimat werden soll? Kinder, deren Eltern oder Großeltern als Gastarbeiter nach Kassel kamen, kennen solche Fragen aus Erzählungen zu Hause.  

In der Ausstellung "Amerikaner in Kassel – US-Präsens zwischen 1945 und 1975" des Stadtmuseums stellte die vierte   Klasse der Wartebergschule fest, dass auch die amerikanischen Besatzungstruppen in Kassel nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst Fremde waren. Die Auseinandersetzung mit der Ausstellung motivierte die Schüler, ihre Stadt mit "fremden" Augen zu erkunden: Druselturm, Martinskirche, Marstall – mit einem Rundgang durch die noch erlebbaren Zeugnisse Kassels begannen sie ihre Forschungsreise durch die Stadtgeschichte.

Schreiben wie zu Großmutters Zeiten und andere "Forschungen" aus dem Museumskoffer eröffneten den Zugang zum Alltag vergangener Zeiten. Die Erfahrungen aus all diesen kleinen Forschungen flossen schließlich ein in die Gestaltung eines drei Quadratmeter großen Puzzles. Auf der Grundlage des Stadtplanes von Matthäus Merian von 1646   bauten die Schüler und Schülerinnen die Teile der Stadt nach, die sie bei ihren Forschungen am meisten beeindruckt hatten. Bei der Präsentation ihres Werkes waren sich Kinder und Eltern einig: Geschichte kann sehr viel Spaß machen.

Veröffentlicht am:   07. 03. 2011